Bananen-Kokos-Kekse mit Cranberrys, Chia Samen und Ahornsirup

Heute habe ich für Euch ein eher ungewöhnliches Keksrezept. Die zwei Hauptbestandteile dieser Kekse sind Bananen und Kokosflocken. Ich habe sie noch mit Cranberrys, Chia Samen und Ahornsirup verfeinert, aber es können auch andere Trockenfrüchte oder Samen verwendet werden.

Da dies das letzte Rezept vor Weihnachten ist, wünsche ich Euch von Herzen wunderschöne und erholsame Festtage. Macht es Euch schön und gemütlich mit ganz vielen Leckereien. 🙂

Chia Samen Kekse mit Banane Kokosflocken Cranberrys Ahornsirup Rezept vegan und gesund

Zutaten (für ca. 19 Kekse):
2 reife Bananen (mit Schale ca. 400 g)
100 g Kokosflocken
50 g getrocknete Cranberrys
10 g Chia Samen (z.B. von Seeberger)
2-4 EL Ahornsirup

Anmerkung:
Die Süße der Kekse kann man je nach Reifegrad der Bananen und nach Geschmack durch mehr oder weniger Ahornsiup anpassen.

Zubereitung:
Die Bananen schälen, in einen tiefen Teller geben und mit einer Gabel zerdrücken. Die restlichen Zutaten hinzugeben und alles gut vermengen.

Aus dem Teig ca. 19 kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Kugeln mit der Hand vorsichtig platt drücken.

Die Kekse im Backofen bei 200°C für ca. 20 Minuten backen.

Die Kekse innerhalb von 3 Tagen konsumieren.

Guten Appetit!

Chia Samen Rezept mit Bananen Kokos und Cranberrys

Bananenkekse mit Kokosflocken Chia Samen Cranberrys und Ahornsirup Cookie Rezept

Herzlichen Dank an die Firma Seeberger, die mir freundlicherweise die Chia Samen für dieses Rezept zur Verfügung gestellt hat.

❤❤❤
Yvonne

Werbeanzeigen

Nachgekocht & Aufgetischt! Rotkohl-Cremesuppe aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch und eine kleine Buchrezension

Als letztens ein kleines Paket im Briefkasten auf mich wartete hab ich mich riesig gefreut. Denn in diesem kleinen unscheinbaren Paket schlummerten 100 Glücklichmacher in Form von leckeren vegetarischen Rezepten. Einige hab ich zusammen mit meinem Mann schon getestet und wer jetzt noch behauptet Essen macht nicht glücklich, der soll den Gegenbeweis antreten. 😉

Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet und das Papier fühlt sich sehr gut an, so dass man gerne mal darin blättert, auf der Suche nach neuen Rezepten oder Inspirationen. Die Rezepte, die wir probiert haben, sind alle durchwegs gelungen und waren auch relativ einfach nachzukochen.
Toll finde ich auch, dass die Rezepte für 2 Personen ausgelegt sind, dies ist einfach ideal für unseren kleinen Zwei-Personen-Haushalt. Hier entfällt lästiges umrechnen. Verdoppeln kann man die Zutaten ja immer noch. 😉

Kochbuch Seelenfutter vegetarisch

Das Kochbuch „Seelenfutter vegetarisch“ kannst Du bei Deinem Buchhändler Deines Vertrauens oder direkt hier bei Amazon erwerben. 🙂

Das Kochbuch hab ich freundlicherweise vom Gräfe und Unzer Verlag zur Verfügung gestellt bekommen und ich präsentiere Euch mit Freude einige Rezepte daraus. Heute geht es los mit der Rotkohl-Cremesuppe.

Diese Suppe hat mich gleich angelacht, erstmal natürlich wegen der tollen Farbe und dann einfach wegen der Originalität. Ich glaube ich wäre selbst nie auf diese tolle Idee gekommen. 🙂

Vegetarische Rotkohl Creme Suppe Rezept

Zutaten (für 2 Personen):
1 Zwiebel
300 g frischer Rotkohl
100 g Kartoffeln
3 Pimentkörner
1 EL Butter
100 ml Apfelsaft
600 ml Gemüsebrühe
Salz
Schwarzer Pfeffer
1 EL getrocknete Cranberrys
1 EL Mohnsamen
100 g Schmand
3 EL Cassis (Johannisbeerlikör; ersatzweise 2 EL Johannisbeergelee)

Anmerkung:
Leider habe ich keine Pimentkörner bekommen, ich hab sie einfach durch ein bisschen Pfeffer und Zimt ersetzt. Anstatt Schmand gab es bei mir Creme Fraiche, da ich ihn einfach schon im Kühlschrank hatte.

Zubereitung:
Die Zwiebel und Kartoffeln würfeln und den Rotkohl in feine Streifen schneiden. Die Pimentkörner im Mörser mahlen.
Die Zwiebelwürfel in der Butter goldbelb anschwitzen und dann den Rothkohl, Kartoffeln und Piment für ca. 3 Min. mitbraten.
Das Gemüse mit dem Afpelsaft ablöschen und köcheln lassen, bis der Apfelsaft fast vollständig verdampft ist. Dann die Gemüsebrühe hinzugeben, salzen und pfeffern und abgedeckt für ca. 30 Min. bei schwacher Hitze kochen.
Den Schmand zur Suppe dazugeben und die Suppe fein pürieren. Den Cassis oder das Johannisbeergelee in die Suppe geben, durchrühren und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Suppe mit den gehackten Cranberrys und dem Mohn servieren

Guten Appetit!

Alles Liebe,
Yvonne