Nachgekocht & Aufgetischt! Chili Ofenkarotten mit Satésauce und Reis aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch

Heute möchte ich das zweite leckere Rezept aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch vorstellen. Das erste Rezept die Rotkohlcremesuppe und eine kleine Buchrezension findet ihr hier. Das Kochbuch „Seelenfutter vegetarisch“ kannst Du bei Deinem Buchhändler Deines Vertrauens oder direkt hier bei Amazon erwerben. 🙂

Kochbuch Seelenfutter vegetarisch

Es war gar nicht so einfach sich unter den vielen tollen Rezepten für eins zu entscheiden. Ich habe lange geschwankt, aber letztendlich habe ich mich spontan für die Chili Möhren mit Satésauce entschieden. Warum? Einfach weil ich gerade genau auf dieses Gericht Appetit hatte. Manchmal muss man einfach auf seinen Bauch hören. 😉

Chili Ofenkarotten mit Satesauce aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch

Zutaten (für die Karotten):
500 g Karotten
1 EL neutrales Pflanzenöl (hier: Erdnussöl)
2 TL Chili Kräuter Mischung für Spaghetti Aglio e Olio
Salz

Anmerkung: Im Orginalrezept wurde anstatt der 2 TL Chili Kräuter Mischung 1 TL Pul biber und 1 Knoblauchzehe benutzt.

Zutaten (für die Sauce):
200 ml Kokosmilch
175 g Erdnussmus (oder meine selbstgemachte Erdnussbutter)
2 EL dunkle Sojasauce
1 EL Zucker

Zubereitung:
Die Karotten schälen, waschen und in dünne Stifte schneiden. Die Karotten in eine Schüssel geben und mit dem Öl, der Chili Kräuter Mischung und dem Salz vermischen.
Die Karotten auf einem Backblech gut verteilen und bei 200°C ca. 40 Min. backen.

In der Zwischenzeit die Satésauce vorbereiten. Dazu die Kokosmilch in einem Topf leicht erwärmen und dann das Erdnussmus dazugeben und mit einem Schneebesen zu einer glatten Sauce verrühren. Bei mittlerer Hitze kurz kochen und mit dem Zucker und der Sojasauce abschmecken. Die Sauce vom Herd nehmen und einwenig abkühlen lassen.

Nun die gebackenen Karotten mit Reis, z.B.: Jasminreis oder Basmatireis, anrichten und mit der Satésauce servieren.

Guten Appetit!

Die Satésauce war etwas zuviel für mich und meinem Mann, deswegen haben wir die Hälfte der Sauce einfach im Eiswürfelbhälter eingefroren und können jetzt ruck zuck unser Essen mit ein bisschen Satèsauce verfeinern. 🙂

❤❤❤
Yvonne