Lammgulasch mit Wurzelgemüse – Lamm-Rezept für Ostern

Heute habe ich ein leckeres Lammgulasch für Euch mit saisonalem Gemüse, wie Karotten, Pastinaken und Sellerie. Gulasch kochen ist gar nicht so schwer, aber man braucht ein bisschen Zeit, damit das Fleisch auch schön zart wird.

Wenn Ihr das Gulasch einen Tag vorher zubereitet und alles nochmals schön durchziehen kann, schmeckt es noch besser, genau wie bei Lasagne. Der Koch / Köchin kann dann auch ganz entspannt das Osterfest genießen ohne groß in der Küche zu stehen.

Muss ja auch niemand wissen, dass man Netflix geguckt hat während das Gulasch langsam ganz alleine vor sich hin schmorte. 😎

Lammgulasch mit Wurzelgemüse - Lamm-Rezept für Ostern

Lammgulasch mit Karotten, Pastinaken & Sellerie

Zutaten (4-6 Portionen):
800 g Bio-Lammschulter
2 Knoblauchzehen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
3 TL scharfes Currypulver (hier von Sonnentor)
100 g Zwiebel
300 g Karotten
200 g Pastinaken
150 g Knollensellerie
600 ml Gemüsebrühe
1 Dose Tomaten in Stückchen
Kräuter zum Anrichten (wie z.B. Petersilie oder Koriander)

Zubereitung:

Den Knoblauch und den Ingwer sehr fein hacken.
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, eventuell etwas Fett entfernen und dann mit etwas Rapsöl, dem Currypulver, dem Knoblauch und dem Ingwer gut einreiben und am besten über Nacht zugedeckt im Kühlschrank marinieren lassen.

Die Zwiebeln fein hacken. Die Karotten, Pastinaken und den Sellerie in mundgerechte Stücke schneiden.

In einem großen Topf die Zwiebel in etwas Rapsöl dünsten. Dann das Fleisch hinzugeben und für ca. 5 Minuten anbraten. Dabei ab und zu umrühren. Das Wurzelgemüse hinzugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Tomatenstückchen hinzugeben und das Gulasch für 1 1/2 – 2 Stunden bei geschlossenem Deckel köcheln lassen und ab und zu umrühren.

Das Gulasch mit frischem Pfeffer und Kräutern servieren.

Dazu passt Kartoffelbrei oder auch Brot.

Guten Appetit!

Lammgulasch mit Karotten Pastinaken Sellerie und Curry - Lammrezept für Ostern

❤❤❤
Yvonne

Werbeanzeigen

Nachgekocht & Aufgetischt! Chili Ofenkarotten mit Satésauce und Reis aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch

Heute möchte ich das zweite leckere Rezept aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch vorstellen. Das erste Rezept die Rotkohlcremesuppe und eine kleine Buchrezension findet ihr hier. Das Kochbuch „Seelenfutter vegetarisch“ kannst Du bei Deinem Buchhändler Deines Vertrauens oder direkt hier bei Amazon erwerben. 🙂

Kochbuch Seelenfutter vegetarisch

Es war gar nicht so einfach sich unter den vielen tollen Rezepten für eins zu entscheiden. Ich habe lange geschwankt, aber letztendlich habe ich mich spontan für die Chili Möhren mit Satésauce entschieden. Warum? Einfach weil ich gerade genau auf dieses Gericht Appetit hatte. Manchmal muss man einfach auf seinen Bauch hören. 😉

Chili Ofenkarotten mit Satesauce aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch

Zutaten (für die Karotten):
500 g Karotten
1 EL neutrales Pflanzenöl (hier: Erdnussöl)
2 TL Chili Kräuter Mischung für Spaghetti Aglio e Olio
Salz

Anmerkung: Im Orginalrezept wurde anstatt der 2 TL Chili Kräuter Mischung 1 TL Pul biber und 1 Knoblauchzehe benutzt.

Zutaten (für die Sauce):
200 ml Kokosmilch
175 g Erdnussmus (oder meine selbstgemachte Erdnussbutter)
2 EL dunkle Sojasauce
1 EL Zucker

Zubereitung:
Die Karotten schälen, waschen und in dünne Stifte schneiden. Die Karotten in eine Schüssel geben und mit dem Öl, der Chili Kräuter Mischung und dem Salz vermischen.
Die Karotten auf einem Backblech gut verteilen und bei 200°C ca. 40 Min. backen.

In der Zwischenzeit die Satésauce vorbereiten. Dazu die Kokosmilch in einem Topf leicht erwärmen und dann das Erdnussmus dazugeben und mit einem Schneebesen zu einer glatten Sauce verrühren. Bei mittlerer Hitze kurz kochen und mit dem Zucker und der Sojasauce abschmecken. Die Sauce vom Herd nehmen und einwenig abkühlen lassen.

Nun die gebackenen Karotten mit Reis, z.B.: Jasminreis oder Basmatireis, anrichten und mit der Satésauce servieren.

Guten Appetit!

Die Satésauce war etwas zuviel für mich und meinem Mann, deswegen haben wir die Hälfte der Sauce einfach im Eiswürfelbhälter eingefroren und können jetzt ruck zuck unser Essen mit ein bisschen Satèsauce verfeinern. 🙂

❤❤❤
Yvonne

Karottensuppe mit Kokosmilch und Koriander

Suppe geht immer, deswegen hab ich heute noch eine leckere und exotische Karottensuppe mit Kokosmilch und Koriander für Euch. Ich finde Karottensuppe einfach lecker und es ist wirklich schnell und einfach zuzubereiten. Eine andere Variante mit Orange findet Ihr hier.

Karottensuppe mit Kokosmilch und Koriander

Wenn Ihr das Rezept nachkochen möchtet findet Ihr die Videoanleitung hier oder direkt auf meinem YouTube Kanal Rezept Tagebuch.

Schönes Wochenende und alles Liebe,
Yvonne

Nachgekocht & Aufgetischt! Möhren-Orangen-Suppe

Hoffe Ihr hattet einen guten Rutsch ins Jahr 2014! 🙂

Hier geht nun auch gleich wieder die Post ab. Dieses Jahr möchte ich Euch noch mehr tolle Rezepte zeigen, deswegen habe ich eine neue Serie ins Leben gerufen. Nachgekocht & Aufgetischt! In dieser Kategorie zeig ich Euch leckere Rezepte auch von anderen, die mir einfach so gut geschmeckt haben, dass ich sie mit Euch teilen möchte. 🙂

Nach den Festtagen wollte ich mal wieder was leichteres Kochen, da ist doch eine leckere Gemüsesuppe genau das richtige. Fündig wurde ich bei Chefkoch.de mit dieser leckeren Möhren-Orangen-Suppe.

Möhren Orangen Suppe 2

Ich habe mich ziemlich ans Rezept gehalten, jedoch habe ich anstatt der 1 TL Pflanzenöl 1 EL Olivenöl genommen. Die 100 ml Orangensaft steckten in einer ganzen Orange.

Das Ergebnis hat mich überzeugt. Hat heute Mittag super geschmeckt und werde ich sicherlich noch mal machen. Die Sahne könnte man auch weglassen, schmeckt auch so schon super und Dank der Orange hat die Suppe ein sehr feines fruchtiges Aroma. Sehr lecker. 🙂

Die Mengenangaben für 4 Portionen stimmen für mich nur falls man die Suppe als Vorspeise isst, ansonsten würde ich ruhig mehr kochen. 😉

Möhren Orangen Suppe 1

Ich freue mich schon auf ein neues tolles Jahr 2014 mit Euch und vielen leckeren Rezepten! 🙂

Alles Liebe,
Yvonne